Rundbrief August 2017

Liebe Freunde und Freundinnen des Pfalztheaters,

der Sommer, der oft eher einem warmen April glich, geht zu Ende. Im Gegensatz zum August lassen wir Sie nicht im Regen stehen und haben bereits gemeinsam mit dem Pfalztheater etliche Termine für Sie vorbereitet. Getreu dem neuen Saisonmotto des Pfalztheaters, das „wertvoll“ überschrieben ist, wollen auch wir Ihnen Veranstaltungen, Einblicke und Themen bieten, die Sie hoffentlich als wertvolle Bereicherung für sich verbuchen können.

Bevor ich es vergesse: Dem Mitgliederbrief liegt die Marke für 2017/18 bei, die Sie bitte auf Ihren Mitgliedsausweis kleben.

Als erster Eintrag in Ihren Kalender nach den Theaterferien notieren Sie sich bitte den „Talk unter Freunden“, der sich im Lutherjahr natürlich mit dem Reformator beschäftigt. Wir gehen den berühmten Mönch aus weiblicher Sicht an. Und deshalb heißt das Thema am Montag, 18. September, 19 Uhr (Einlass 18.15 Uhr): “Die Weiber schweigen, wenn die Männer reden – Frauen knöpfen sich das Mannsbild vor”. Es ergibt sich fast von selbst, dass sich die Runde, die sich in dem Talk mit dem Frauenbild des geistigen Vaters des Protestantismus beschäftigt, aus Frauen besteht: die Theologin Dagmar Mensink, die dem Zentralrat der Katholiken angehört; Lea Siegfried, die Autorin und Regisseurin des Rockmusicals “Luther – Mensch zwischen Gott und Teufel”;  Dr. Astrid von Schlachta, Leiterin der Mennonitischen Forschungsstelle des Mennonitischen Geschichtsvereins Pfalz, sowie die Kaiserslauterer Pfarrerin Silke Schwarzstein. Die Moderation übernimmt Claudia Kettering, theologische Referentin bei der Evangelischen Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft.

Neben dem Talk geht auch das Musikcafé – exklusiv für unsere Mitglieder und solche, die es werden wollen – wieder an den Start. Am Sonntag, 5. November, 14.30 Uhr (Einlass 13.45 Uhr), ist der Auftakt der Reihe im Mittleren Foyer des Pfalztheaters.

Die Probenbesuche – ebenfalls exklusiv für die Freunde – stehen ebenfalls fest. Wir machen am Montag, 11. September, 18 Uhr, den Anfang mit der Donizetti-Oper „Lucia di Lammermoor“, die Intendant Urs Häberli inszeniert. Premiere ist zur Spielzeiteröffnung am 16. September. Es folgt am Samstag, 23. September, 10 Uhr, Brechts Stück „Der gute Mensch von Sezuan“, das am 30. September seine Premiere feiert. Am Freitag, 13. Oktober, um 18 Uhr geht es zu den Proben der Offenbach-Operette „Orpheus in der Unterwelt“. „Die Comedian Harmonists“, ein Stück mit Musik von Gottfried Greiffenhagen und Franz Wittenbrink besuchen wir am Samstag, 18. November, 10 Uhr.
Alle Probenbesuche finden im Großen Haus statt. Einlass über den Haupteingang ist 30 Minuten vor Probenbeginn. 15 Minuten vorher organisiert Chefdramaturg Andreas Bronkalla in der Lounge der Freunde des Pfalztheaters eine kurze Einführung in Stück und Probesituation.

Nicht exklusiv für uns, aber nichtsdestotrotz interessant, ist folgendes Angebot des Pfalztheaters: Am Donnerstag, 7. Dezember, 18 Uhr, steht eine Soirée spezial zu „Sutherlands Giselle“ an. Zu dem neuen Tanzabend wird es eine Einführung und eine öffentlicher Probe geben.

Versprechen können wir auch schon, dass es zu der spanischen Oper „El Gato Montés“ („Die Wildkatze“) von Manuel Penella ein intensives Begleitprogramm für die Mitglieder unseres Fördervereins geben wird. Die Oper erlebt am 26. Mai ihre deutsche Erstaufführung, die Produktion wird von unserem Verein gefördert.

„5 mal um 11“, die Kammerkonzertreihe, die wir ebenfalls fördern, beginnt in der neuen Saison am Sonntag, 26. November, 11 Uhr, auf der Werkstattbühne: „Zu siebt ins Glück!“ so der Titel des Konzerts mit Septetten für Streicher und Bläser von Beethoven und Berwald. Das zweite Kammerkonzert am Sonntag, 10. Dezember, 11 Uhr, im Großen Haus ist gleichzeitig das traditionelle Adventskonzert „Alle Jahre wieder“ mit festlicher Musik und stimmungsvollen Geschichten.

Auch das Pfalztheater beteiligt sich am 500. Jubiläum des Reformators: „Luther – Ein Film der deutschen Reformation“ (1927) wird am Sonntag, 29. Oktober, um 18 Uhr im Großen Haus gezeigt. Bei dem Stummfilm handelt es sich um eine Rarität, die seit Jahrzehnten nicht mehr aufgeführt wurde. Luther wird gespielt von dem Staatsschauspieler und großen Charakterdarsteller Eugen Klöpfer, der allerdings im Dritten Reich eine unschöne Rolle spielte. Der Stummfilm läuft in deutscher Erstaufführung zur neu komponierten Musik von Florian C. Reithner. Es spielt das Orchester des Pfalztheaters unter Leitung von Adrian Müller.

Ein bisschen möchte ich Ihnen zum Schluss des Mitgliederbriefes noch die Nase lang machen auf das 50-jährige Bestehen der Freunde des Pfalztheaters im Februar. Der Vorstand lag trotz Sommer und Urlaub nicht nur auf der faulen Haut und hat munter an unserer Jubiläumsgala gearbeitet. Es ist eine Heidenarbeit, kann ich Ihnen sagen, die uns meistens nach der regulären Arbeitszeit noch in den Abend hinein beschäftigt. Kartonweise haben wir Material aus Jahrzehnten gesichtet, Fotos der RHEINPFALZ-Fotografen ausgewählt und uns Gedanken über eine attraktive Jubiläumsgala gemacht. Aber warten Sie es ab! Wir sind noch mittendrin. Und wir halten Sie natürlich auf dem Laufenden.

Mittendrin sind wir auch mit den Arbeiten an unserer neuen Homepage. Wir schreiben Texte, suchen Fotos aus und die Agentur Blickgerecht baut die Internetseite am Ende zu einer Vereinsseite zusammen, von der Sie, liebe Freunde und Freundinnen, nur profitieren können. „Wertvoll“ eben.

Es grüßt Sie mit Vorfreude auf die Theatersaison

Ihre
Marita Gies
PS:

Vorstandsmitglied Uwe Graudegus war in Innsbruck und hat eine kleine Anzahl der neuen CD mit Astrid Vosberg, Uwe Kröger, Adrienn Cunka, Dale Albright und vielen anderen mitgebracht, die 2017 am Tiroler Landestheater mit Johannes Reitmeier das sinfonische Musical „Nostradamus“ revitalisiert haben. Sie erinnern sich sicher noch an die erfolgreichen Vorstellungen in Kaiserslautern. Für die Doppel-CD [RG1] hat unser Schatzmeister einen Sonderpreis für die Mitglieder der Freunde des Pfalztheaters ausgehandelt. Sie können sie statt für 24,95 Euro für 15 Euro plus 2,50 Euro Versand  über unseren Förderverein beziehen. Darauf enthalten sind alle 29 Lieder des Musicals, die Gesamtspieldauer beträgt gut zweieinhalb Stunden. Sie wissen: Weihnachten steht quasi vor der Tür, die Lebkuchen sind bei den Discountern schon am Anrollen. Deshalb: Wenn Sie die CD erwerben möchten, schreiben Sie uns eine E-Mail an info@freunde-pfalztheater.de.