Talk unter Freunden

Jugend im Aufruhr – Was ist passiert?

, Lounge der Freunde des Pfalztheaters

Beim 30. “Talk unter Freunden” dreht sich alles um das neue politische Engagement junger Leute. Was treibt sie auf die Straße? Geht es “nur” um den Klimawandel oder bricht sich genereller Unmut mit der Politik Bahn? Vier Gäste sitzen zusammen mit Moderator und RHEINPFALZ-Redakteur Fabian Lovisa auf dem Podium.

Politisch, verantwortungsbewusst, engagiert. Nicht mehr nur Klamotten, Sex und Rumhängen. Was hat die Jugendlichen auf die Straße getrieben? Warum mischen sie sich politisch ein wie schon lange nicht mehr?

Über die häufig verunglimpften sozialen Medien rufen sie zu (Blitz-)Demonstrationen auf, gehen empört auf die Straße, organisieren geballten Protest für die Freiheit des Internets, gegen das vermeintliche Versagen der Politik beim Klimaschutz oder gegen rechts. Statt bloßer Parteiendemokratie fordern sie Mitsprache. Sie machen den Politikern ihren Willen deutlich, obwohl es doch umgekehrt im Grundgesetz (Art. 21) heißt: Die Parteien wirken bei der Willensbildung des Volkes mit. Wie funktioniert denn nun Politik?

Und die Parteien? Sie schauen eher hilflos zu, brandmarken das Engagement als Schulschwänzerei (Annegret Kramp-Karrenbauer) oder sie sagen, die Jugendlichen sollten die Politik den Profis überlassen (Christian Lindner).

Also: Was ist passiert? Warum probt die Jugend den Aufstand? Die bisher vorherrschende Meinung „Die machen doch eh, was sie wollen“, das resignierte Ausklinken der BürgerInnen aus der Politik, scheint passé zu sein. Zumindest bei der Jugend – wobei offenbar immer mehr Erwachsene von ihren bequemen Sofas aufstehen und sich solidarisieren. Was also treibt die Generation Greta an?

Auf dem Podium diskutieren: Professor Marcus Höreth, Politikwissenschaftler, Professor für Innenpolitik und Vergleichende Regierungslehre an der Technischen Universität Kaiserslautern; Johanna Rothmann, Soziologin und Mitglied im Stadtrat Kaiserslautern; Felix Kaminski, deutscher UN-Delegierter für nachhaltige Entwicklung vom Deutschen Bundesjugendring (DBJR) in Berlin. Im DBJR sind 29 Jugendverbände, 16 Landesjugendringe und sieben Anschlussverbände organisiert. Lena Dowidat ist Schülerin am St. Franziskus-Gymnasium, Mitorganisatorin der Fridays for Future-Demonstrationen in Kaiserslautern und Vorsitzende des Jugendparlaments Kaiserslautern, das die Interessen der Jugendlichen in der Stadt vertreten soll.