Rundbriefe

Rundbrief September 2018

By 4. März 2019 No Comments

Liebe Freunde und Freundinnen des Pfalztheaters,

wenn wir Ihnen im September schreiben, wissen Sie: Es geht wieder los! Das Pfalztheater startet durch. Und weil sich alle darüber freuen, macht das Pfalztheater zur Eröffnung ein Fest, bei dem alle mitfeiern können. Das machen wir als Freunde des Pfalztheaters auch. Wir wollen uns beim Theaterfest am Samstag, 8. September, im Pfalztheater präsentieren. Dazu haben wir uns vorbereitet, unter anderem mit neuen Präsentationswänden – auf neudeutsch: Roll ups. Sie, die Sie schon Mitglied sind, kennen uns. Aber wir wünschen uns, dass Sie Freunde und Bekannte mitbringen, denen wir unsere Arbeit näher bringen können. Und wir wünschen uns natürlich, dass unser Theaterverein noch größer wird. Besuchen Sie uns am 8. September im Pfalztheater, wir haben ein Preisrätsel vorbereitet, bei dem wir attraktive Gewinne verlosen.

60 Plätze stehen bei unserer neuen Reihe „Kost-Proben“ in der Lounge der Freunde des Pfalztheaters zur Verfügung. Sie wurden bei der Kost-Proben-Premiere im Frühjahr nicht ganz so optimal verteilt, weil wir noch keine Erfahrung hatten. Jetzt steht die zweite „Kost-Probe“ an, ein exklusiver Probenbesuch des Max Frisch-Schauspiels „Biedermann und die Brandstifter“, verbunden mit einem gastronomischen Angebot und Gesprächen mit Mitwirkenden der Produktion. Das Programm beginnt am Samstag, 27. Oktober, um 11.30 Uhr mit einer kurzen Einführung in der Lounge, danach besuchen wir die Probe, gegen 13 Uhr ist dann das Essen geplant. Dafür berechnen wir nach wie vor 10 Euro. Sie können sich für den Termin über die beiliegende Postkarte anmelden.

„Gehört das Theater in die Mottenkiste?“ lautet das Thema unseres nächsten „Talks unter Freunden“, der auf Montag, 8. Oktober, 19 Uhr (Einlass 18.15 Uhr), in der Lounge der Freunde terminiert ist. Welche gesellschaftliche Relevanz hat das Theater heute? Gibt es dem Zuschauer – insbesondere jungen Menschen – noch Denkanstöße, Lösungsansätze bei Zeitfragen? Oder lösen Smartphone & Co. das Theater ab? Wo positioniert sich das Theater im Wettbewerb der Kommunikations-, Informations- und Unterhaltungsmedien? Mit dabei werden sein: Professor Friedemann Kreuder, Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft an der Uni Mainz, Bernd Fülle, Geschäftsführer des Deutschen Bühnenvereins (Landesverband Mitte) und zugleich geschäftsführender Direktor am Hessischen Staatstheater in Wiesbaden, Theo Schneider, SWR-Journalist und Autor, sowie Oliver Thust, Vorsitzender des Freundeskreises des Anhaltischen Theaters Dessau.

Das erste Musikcafé der Saison beginnt am Sonntag, 28. Oktober, 14.30 Uhr (Einlass 13.45 Uhr). Im ersten Musikcafé der Saison stellen sich Mitglieder des Pfalztheater-Opernstudios vor. Neben der Sopranistin Seunghee Kho und dem Bariton Ke An wurden zur Spielzeit 2018/2019 zwei weitere junge Sänger aufgenommen: der Tenor Tae Hwan Yun und der Bassbariton Kihoon Han, beide aus Südkorea. Fortan werden sie mit Studieraufträgen und Doppelbesetzungen in den Proben- und Aufführungsbetrieb des Pfalztheaters integriert. Das Musikcafé ist die erste größere Präsentation des nun vierköpfigen Opernstudios.

Unsere Probenbesuche starten gleich nach der Saisoneröffnung am Samstag, 22. September, um 10 Uhr mit der Gounod-Oper „Faust“. Es folgt am Samstag, 13. Oktober, um 10 Uhr die Oper „Die Hochzeit des Figaro“ von Mozart und am Dienstag, 13. November, um 18 Uhr „Tanz.3: FeMale“ von James Sutherland und Francesco Nappa auf der Werkstattbühne. Weiter geht es am 29. November, 19 Uhr, mit der Operette „Das Land des Lächelns“. Bis auf „Tanz.3“ finden alle Probenbesuche im Großen Haus statt. Einlass 30 Minuten vor Beginn. 15 Minuten vor Beginn der Probe wird uns der Dramaturg oder die Dramaturgin in der Lounge der Freunde des Pfalztheaters über das Stück und die Probensituation informieren.

Die Reihe der Kammerkonzerte am Pfalztheater „5 mal um 11“ werden, wie Sie wissen, ebenfalls von den Freunden unterstützt. Hier die ersten Termine, damit Sie planen können:

Sonntag, 2. Dezember, Großes Haus, Adventskonzert „Alle Jahre wieder“ mit Musik und Geschichten aus England und Amerika

Sonntag, 20. Januar, Werkstattbühne, „Fagottissimo II“ mit Fagott-Ensemblemusik von der Renaissance bis zur Moderne

Sonntag, 28. April, Werkstattbühne, „Percussiva“

Sonntag, 12. Mai, Werkstattbühne, „Triologie“

Sonntag, 9. Juni, Werkstattbühne, „Empfindsamkeit“.

Das war’s erst einmal mit den Terminen, nun noch ein paar nüchterne, aber wichtige  Informationen: Wir wollen, wie schon mehrfach angekündigt, in absehbarer Zeit den Mitgliedsbrief auf E-Mail umstellen. Wir sind jetzt wirklich ernsthaft an der Umsetzung, denn das spart uns viel Porto, es funktioniert schneller und einfacher. Wenn Sie uns Ihre E-Mail noch nicht mitgeteilt haben, dann machen Sie es bitte noch mit Angabe Ihres Namens und Vornamens per E-Mail an: info@freunde-pfalztheater.de. Wer nicht über einen Internetanschluss verfügt, wird die Freundes-Post nach wie vor aus seinem real existierenden Briefkasten fischen können.

Wie Sie wissen, haben wir eine neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Deshalb möchten wir Sie informieren, was mit Ihren Daten bei den Freunden des Pfalztheaters passiert:

Wir speichern Ihre Namen und Adressen für Dritte unzugänglich lediglich zur Kontaktaufnahme mit Ihnen. Sie erhalten, sobald wir auf E-Mails umgestellt haben, in der Regel nur die Einladung zur Mitgliederversammlung per Post. Der Schatzmeister verwendet Ihre Bankdaten lediglich zur Abbuchung des Beitrages; in diesem bankeninternen Abbuchungssystem sind Ihre Daten gesondert geschützt. Eine Weitergabe der Bankdaten an Dritte erfolgt nicht. Ihre E-Mail wird lediglich zum Erhalt von Informationen des Freundeskreises verwendet.

Wir wünschen uns eine unterhaltsame, nachdenklich machende, fröhliche und kritische Theatersaison; Vorstellungen, bei denen wir keine Zeit zum Einschlafen haben, weil sie uns fesseln und wir nicht merken, wie schnell die Zeit vergeht.

In diesem Sinne bleibe ich

Ihre Marita Gies