Rundbriefe

Rundbrief August 2019

By 18. August 2019 No Comments

Liebe Freund*innen des Pfalztheaters,

wir schnaufen noch einmal tief durch und dann geht’s los: Die neue Spielzeit beginnt demnächst und wir wollen Sie vorher natürlich mit den neuen Terminen versorgen.

Vorweg sei gesagt: Wir haben erstmals alle unsere Termine separat zusammengefasst, so dass Sie sich den Jahreskalender an die Pinnwand hängen können. Auf einen Blick und chronologisch, wann welche Veranstaltung wo ist. Damit haben wir eine Anregung von Ihnen aufgegriffen und noch ein bisschen ausgeweitet.

Das Pfalztheater beginnt die Saison wie immer mit seinem Theaterfest, bei dem wir natürlich mit von der Partie sind. In der Lounge der Freunde haben wir ein Preisausschreiben, Kinderbelustigung mit einem Luftballonartisten und natürlich Mitgliedsanträge für die, die noch dabei sein wollen. Termin ist der 30. August ab 14 Uhr.

In dieser Saison gehen wir auch wieder auf große Fahrt und zwar zu den Berliner Philharmonikern auf die Waldbühne (siehe Beiblatt).

Bei unserem ersten Musikcafé in der kommenden Saison am Sonntag, 29. September, um 14.30 Uhr stellen sich die neuen Mitglieder des Opernstudios vor: die beiden Sopranistinnen Julia Pastor und Zoe Jukyun Park.

Der Auftakt für unseren „Talk unter Freunden“ findet am Montag, 23. September, um 19 Uhr in der Lounge der Freunde des Pfalztheaters statt. Angelehnt an das Spielzeitmotto des Pfalztheaters lautet das Thema „Grenzen überschreiten – Horizonte sprengen“. Hier geht es nicht allein um Landesgrenzen, sondern auch um Grenzen im Kopf, um Neues, das wir wagen, wenn wir über unseren Schatten springen, wenn wir Ängste besiegen und einen Schritt weitergehen als üblich.

Bis zum Jahresende servieren wir Ihnen, liebe Freund*innen, eine „Kost-Probe“. Am Samstag, 19. Oktober, ab 11.30 Uhr werden wir zuerst die Probe der Operette „Fledermaus“ besuchen, die von Wolfgang Dosch inszeniert wird. Danach treffen wir uns zu einem Mittagessen mit Begegnungen der Mitwirkenden. Insgesamt werden es drei Kost-Proben sein, außer der Fledermaus noch das Stück „Tyll“ nach der Romanvorlage von Daniel Kehlmann und die Oper „Die Stadt der Blinden“ nach der überaus spannenden Romanvorlage des portugiesischen Autors José Saramago, der 1998 den Nobelpreis für Literatur erhalten hat.

Unsere Probenbesuche beginnen am Donnerstag, 5. September, um 18 Uhr (Einlass 17.30 Uhr, Einführung in der Lounge um 17.45 Uhr) mit „La Traviata“, die von Generaldirektor Uwe Sandner geleitet und von René Zisterer inszeniert wird. Es folgt am Montag, 16. September, 19 Uhr (Einlass 18.30 Uhr, Einführung in der Lounge 17.45 Uhr) ein Probenbesuch des Lessing-Lustspiels „Minna von Barnhelm“ in der Inszenierung von Nikolai Sykosch. Am Donnerstag, 14. November, steht um 18 Uhr (Einlass 17.30 Uhr, Einführung in der Lounge 17.45 Uhr) das Schauspiel von Arthur Miller „Tod eines Handlungsreisenden“ im Mittelpunkt. Es wird inszeniert von Tim Tonndorf.

Das erste Kammerkonzert der Reihe trägt den Titel „Alle Jahre wieder“. Dabei handelt es sich um die 20. Auflage des Adventskonzerts am Sonntag, 22. Dezember, um 11 Uhr im Großen Haus. Zusammen mit Rainer Furch als Erzähler begeben sich die Musiker und Musikerinnen mit dem Kinderchor des Pfalztheaters unter Leitung von Gerhard Polifka auf eine weihnachtliche Weltreise.

Ich habe Sie bereits darauf hingewiesen, dass eine Übersicht auf die Jahrestermine dem Mitgliedsbrief separat beigelegt sind. Ich möchte Sie zusätzlich auf unsere Internetseite verweisen: www.freunde-pfalztheater.de. Auch dort finden Sie bereits alle Veranstaltungen, soweit wir sie  kennen.

Zum Schluss möchte ich Ihnen ein Zitat mit auf den Weg geben, das mir gut gefällt: Ein Lächeln ist die kürzeste Entfernung zwischen zwei Menschen, hat  der dänisch-amerikanische Pianist und Komiker Victor Borge gesagt.

Und: Es ist so einfach, sage ich: Nur die Mundwinkel etwas anheben, danach sieht das Leben freundlicher aus.

Es grüßt Sie wie immer ganz herzlich

Ihre Marita Gies

(stellen Sie sich ein Lächeln in meinem Gesicht vor)