Rundbriefe

Rundbrief Juni 2020

By 23. Juni 2020 No Comments

Liebe Freunde und Freundinnen des Pfalztheaters,

wir haben uns schwer getan, Ihnen zu schreiben. Denn ohne Pfalztheater haben wir nicht wirklich Neuigkeiten für Sie. Die Zeiten – diese vermaledeiten Corona-Zeiten – sind in jeder Hinsicht schwer. Wir sind aber froh, dass Sie uns trotz geschlossener Theaterpforten die Treue gehalten haben. Und wir hoffen natürlich, dass Sie gesund geblieben sind.

Peu à peu kommt wieder Leben in die Kulturszene der Stadt und als Förderverein sehen wir uns natürlich in der Pflicht, das Pfalztheater jetzt erst recht nach Kräften zu unterstützen. Das muss ich Ihnen nicht sagen, Sie wissen, wie es bundesweit um unsere Kultur bestellt ist. Das ist mit Corona nicht anders als ohne, die Kultur kommt ganz am Schluss.

Zum Ende der Spielzeit wollen wir Ihnen als Freunde und Freundinnen des Pfalztheaters noch ein kleines Geschenk machen: Am Sonntag, 5. Juli, findet um 18 Uhr exklusiv für uns ein Kammerkonzert im Pfalztheater statt. Es hat den Titel „Wiener Klassik-Serenade im Salon“. Katrin Lerchbacher, Julia Haufe, Ann Katrin Klebsch und Yejin Na spielen Mozarts Flötenquartett, Haydns London Trio, Beethovens Serenade op. 25 für Flöte, Violine und Viola sowie Beethovens Brillenduett für Viola und Violoncello.

Bitte beachten Sie: Das Pfalztheater kann wie alle Spielstätten wegen der Abstandsregeln Karten nur in einem begrenzten Kontingent verkaufen. Lediglich 120 Tickets werden am 26. Juni von 9 bis 13 Uhr im Vorverkauf angeboten. Aus diesem Grund muss der Kartenverkauf für unsere Mitglieder ebenfalls begrenzt werden: Pro Mitglied erhalten Sie eine Karte, Familienmitgliedschaften können maximal zwei Karten erwerben. Für diese Begrenzung können wir Sie nur um Verständnis bitten!

Nach einem Gespräch mit Intendant Urs Häberli steht fest, dass unser Förderverein die Produktionen „Tyll“ des Schriftstellers Daniel Kehlmann und die Erstaufführung der Rockoper „Paradise Lost“ des englischen Dichters John Milton im Frühjahr 2021 unterstützen. Über Probenbesuche und andere Veranstaltungen werden wir Sie selbstverständlich auf dem Laufenden halten.

Hier noch einige Informationen zu „Paradise Lost“: Zugrunde liegt dem Stück das 1667 veröffentlichte epische Gedicht von John Milton. Das 10.000-Verse-Werk bildet die Basis für das Vanden-Plas-Komponisten-Team Andy Kuntz, Stephan Lill und Günter Werno, die das Werk zusammen mit Johannes Reitmeier zu einer neuen Rockoper entwickeln. Die Welturaufführung ist voraussichtlich im April 2021 geplant, wobei Johannes Reitmeier an allen weiteren geplanten Kooperationsstätten auch die Regiearbeit übernehmen wird. Es wird das sechste Theaterstück der Lauterer Band Vanden Plas am Pfalztheater sein. Vorausgegangen waren: „Abydos“, „Ludus Danielis“, „Christ O“ „Die Chronik der Unsterblichen“ und „Everyman“. Das Team um Urs Häberli hat dann vor zwei Jahren erneut eine Auftragsarbeit mit den arrivierten Musikern in die Wege geleitet.

So, nun konnten wir Ihnen doch noch ein paar Neuigkeiten mitteilen. Wir setzen unsere Hoffnungen auf September und die neue Spielzeit!

Halten Sie sich bitte weiter bedeckt (Mund und Nase!), bleiben Sie gesund und bleiben Sie uns treu. Wir zählen auf Sie!

Ihre Marita Gies